Aufruf zum Boykott des Eurocons 2017 in Dortmund

This posting is directed to the local German science fiction community, thus for a change in an obscure middle European language called German:

Ich werde, entgegen anderer Planungen, den Eurocon in diesem Jahr in Dortmund nicht besuchen und möchte Autorenkollegen und Fans auffordern, sich in möglichst großer Zahl meinem Boykott dieser Veranstaltung anzuschließen. Im Wesentlichen kann ich dafür drei Gründe anführen:

 

– Das wiederholt unmögliche Verhalten der Veranstalter gegenüber eingeladenen Autoren. Beim Dortcon 2015 wurden zwei Lesungen unmöglich gemacht, weil die Veranstalter sich die Frechheit herausgenommen haben, von den Lebensgefährtinnen der Autoren Eintritt verlangen zu wollen. Für die Autoren hätte das nicht nur bedeutet, ihre Fahrtkosten selbst zu tragen und ohne Honorare zu lesen, sondern obendrein für den eigenen Veranstaltungspunkt auch noch draufzuzahlen.

– Überhaupt betrachten die Veranstalter deutsche Autoren offenbar als eine Möglichkeit, ihr Programm kostenlos aufzufüllen. Während für drittklassige amerikanische Schundautoren – erinnert sei nur an Larry Niven oder Nancy Kress – eine Menge Geld ausgegeben wird, um ihnen Anreise und Unterkunft zu finanzieren, müssen deutsche Autoren alle Unkosten selber zahlen, selbst in Fällen, wo ein Kostenausgleich den Veranstalter pro Nase höchstens hundert Euro kosten würde. Der Umgang mit den einheimischen Kreativen setzt dem Ganzen dann die Krone auf. Bei der letzten Lesung auf einem Dortcon, die ich mir zugemutet habe, wurde erwartet, daß ich mit meinem Kollegen Holger Eckhardt ohne Verstärkeranlage in der lauten und hektische Cafeteria lese. Für die letzte Nova-Roomparty wurde die Nova-Redaktion nebst Fans in eine Kellergarderobe abgeschoben, obwohl das halbe Gebäude leer stand.

– Der Hauptgrund ist allerdings das folgende unheuerliche, von Lügen, Dummheiten und Volksverhetzung nur so triefende Pamphlet, das Mitveranstalter Arno Behrend kürzlich online veröffentlicht hat:

https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=1842169672722836&id=100007894635207

Herrn Behrends Sympathie mit der faschistischen Putschregierung in der Ukraine, seine unzähligen Lügen und Verdrehungen in Zusammenhang mit dem Syrien-Krieg, seine Parteinahme für islamistische Halsabschneider in Syrien und ihre Unterstützer im Nahen Osten und im Westen und nicht zuletzt seine Aufforderung, Europa atomar aufzurüsten und somit Millionen Zivilisten in Rußland mit dem Tode zu bedrohen – all das sollte es einem solchen Menschen eigentlich verbieten, als Mitveranstalter einer europäischen Kulturveranstaltung aufzutreten, und den übrigen Veranstaltern Anlaß sein, sich von ihm zu distanzieren. Sollte dies nicht geschehen – was zu erwarten ist -, sehe ich ausreichende Gründe, den Eurocon in Dortmund ausdrücklich zu boykottieren. Wie sollte ein deutscher SF-Schaffender mit klarem Gewissen seine Teilnahme z.B. gegenüber möglichen Gästen aus Rußland rechfertigen, die von Arno Behrends implizitem Mordaufruf unmittelbar betroffen sind?

Ich bedauere es außerordentlich, daß der vorzügliche kroatische Autor Aleksandar Ziljak als Ehrengast auf einer Veranstaltung landen wird, deren Hintergründe er nicht kennen kann. Ich überlege noch, ob es nicht meine Pflicht ist, ihm die vorliegende Erklärung zukommen zu lassen und damit ein eigenes Urteil zu ermöglichen.

Um keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen: Ich nehme es keinem Kollegen übel, wenn er die Veranstaltung trotz meiner Einwände besucht. Wer Gründe zur Ansicht hat, daß eine aktive oder passive Teilnahme ihm Vorteile gleich welcher Art oder auch einfach nur Spaß bringt, sei es gegönnt. Für mich persönlich aber überwiegen die Nachteile, und ich weiß von einigen Kollegen, die es ähnlich sehen. Ich hoffe sehr, daß sich eine nennenswerte Anzahl von Kollegen und Fans, wenn sie meine Gründe kennen, dieser Einschätzung anschließen werden.

 

Kurd Laßwitz Preis nomination

An addition to my last posting: my story “Das Netz der Geächteten” has now also been nominated for the Kurd Laßwitz Preis, the most prestigious German science fiction award, bestowed by the science fiction professionals of Germany, Austria and Swiss. I have won this price for my stories twice before, in 2008 for “Der Moloch” and in 2011 for “Der Moloch”.

 

Review in Schriftsonar

Issue #54 of he German science fiction podcast Schriftsonar included a lengthy review of the anthology Gamer (Begedia), edited by André Skora, Armin Rößler and Frank Hebben. Beside the stories by Thorsten Kueper and by Uwe Post my own contribution “Das Netz der Geächteten” was very favorably reviewed. Even a section of the story was read.

After good reviews and a nomination for the Deutscher Science Fiction Preis (German Science Fiction Award) 2017 there’s another reason for me to be astonished about the recognition of a story that I initially regarded as one of my mediocre efforts. More about that soon.

 

Nominated for German Science Fiction Award

My story “Das Netz der Geächteten”, included in the anthology Gamer (Begedia), edited by André Skora, Armin Rößler and Frank Hebben, has been, rather suprisingly for me, nominated for the Deutscher Science Fiction Preis (German Science Fiction Award) 2017 as best short story of the year. In the past I have won this award four times but so far exclusively for my novellas which are generally considered as my best works. This year’s nominations both in the story and the novel category can be read here.

The story was written at a time when I was still struggeling to get back into writing and I have to admit that I stretched the patience of the three editors to its limit. In the end I was glad that I could submit something to the Gamer anthology at all and regarded the story of one of my mediocre efforts. The story received some favorable reviews and as the nomination shows it may be better than I initially thought.

First novel reissued

Christian Dörge, editor of Apex-Verlag, has convinced me to give him permission for a reissue of my first novel Rubikon (initially published by Ullstein in 1984) as an e-book and print on demand. I started this book when I was twenty and – despite some scenes and ideas still interesting today – I think the reader can clearly see that it’s a beginner’s work. I was suprised to note that quite a number of readers seem to remember the novel and asked for a reissue.

Rubikon is going to be published in March. Below the cover by Christian Dörge who is not only an engaged publisher but also a fine graphic artist.

rubikon

Story published in Hungary

My story “Planck-Zeit” (“Planck Time”) has been published in issue #214 of the Hungarian science fiction magazine Galaktika. It’s the 8th language I have works of mine translated into and I’m honored to note that editor Attila Németh is interested to read and maybe publish further of my short fiction works.

galaktika_214

 

Happy new year!

I wish all my readers, friends and fellow writers a happy, successful and healthy new year. After a grim year 2016 that has robbed the art, pop-rock and Nerd communities a number of their idols, things can only get better. 2016 has also been a difficult year for myself but I managed to give it a positive twist toward its end. I hope I have established the preconditions for a much more active and productive year 2017.

A number of people who have supported me over the year deserve to be thanked explicitly: my publishers Uschi Zietsch und Harald Giersche for their understanding and patience, Hannes Riffel and the team of Fischer/Tor online, Sigrun Schmidt and her colleagues of advertising agency Hiller in Duesseldorf, Patrizia Hoffman of Infoman AG, my Second Life companions Thorsten Kueper aka Kueperpunk Korhonen, Moewe Winkler, Harter Fall and Asmita Duranjaya, my fellow writers and regular discussion companions Horst Pukallus, Olaf Kemmler, Michael Steinmann and Wilfried Bienek, my Nova co-editor Olaf G. Hilscher and our publisher Juergen Eglseer of Amrun Verlag, our colleagues of Exodus magazine and especially my cousin and roommate Martina and our awesome cat Minka who has tamed me like no human female ever could.

I send special wishes to my daughter Juliana for a successful continuation and completion of her art history studies and for a happy private life. It has been my best moment of 2016 when I saw a photo of you on the Internet. I know you will make your way.